Zuggeschichte

Mit Beschluß der Generalversammlung von 1974 wurde die Kompanie in zwei Züge unterteilt, um die Vereinsarbeit zu aktivieren. Als symbolische Grenze wurde die Thüler Straße gewählt. Zum Ostzug gehören alle Schützenbrüder die östlich der Thüler Straße wohnen oder Anlieger dieser Straße sind. Entsprechend gehören alle anderen Schützenbrüder zum Westzug. Auswärtigen Vereinsmitgliedern ist es freigestellt, welchem Zug sie angehören.

Bisher standen den Zügen vor:

Westzug
bis 1975 Alfred Kalle
1975 bis 1987 Anton Fitzner
1987 bis 1997 Karl-Heinz Löhr
1997 bis 2017 Johannes Scherf
2017 bis Heute Frank Höber
Ostzug
bis 1975 Josef Werner
1975 bis 1987 Heinrich Werner
1987 bis 1992 Herbert Jäger
1992 bis 1997 Heinrich Werner
1997 bis 2017 Josef Santüns
2017 bis Heute Thorsten Beine

 

Die Wahl der Vorstände erfolgt aus den jeweiligen Zugversammlungen. Die Zugführer sind automatisch Mitglieder des engeren Vorstand im Hauptverein, die Feldwebel und Unteroffiziere sind automatisch Mitglieder des erweiterten Vorstand im Hauptverein. Die Amtszeit beträgt 5 Jahre.